Putzi, putzi

Ja es wird schön. Die Räume im OG sind alle verputzt und der Trockenbau schreitet auch vorran. Leider ist mir das Tape ausgegangen und so konnte ich die Folie nicht überall festkleben. Dafür steht das Ständerwerk im Kinderzimmer und die Lattung im Schlafzimmer ist fast fertig. Morgen wird dann in meinem Nähzimmer fertig geschraubt und vielleicht ist dann am Wochenende schon ein Ende im Nähzimmer in Sicht. Je nach dem ob wir für die Kinder am Wochenende eine Betreuung haben. Das wäre wirklich richtig schön. Bilder gefällig?

IMG_1554IMG_1555IMG_1556IMG_1557IMG_1558

Auf den Bilder ist noch nicht alles fertig zusehen. Es ist aber auch der Wahnsinn, wieviel Material die Verputzer gebraucht haben. Bestellt waren 40 Sack für fünf Zimmer, geworden sind es 65 Sack allein für nur 3 Zimmer! Aber es ist wirklich sehr gut und sehr schön geworden. Nun wirds doch langsam.

Hier war es jetzt sehr ruhig in letzter Zeit. Grund dafür war einfach meine Doppelbelastung. Zwei Jobs, Kinder, Haushalt. Ich hatte keine Kraft für die Baustelle. Dafür war Florian wirklich sehr fleißig. Mein Küche, ach schön. Also dann ab jetzt wieder mehr.

Erstarrt vor Erfurcht!

Ha das habe ich gemacht! Ich ganz allein, ehm na fast. Hatte kundige Anleitung vom Meister des wärmenden Feuers! Jetzt pack ich das auch mit den paar Wänden. Ha ich kann das! Ein tolles Gefühl!

IMG_1123IMG_1124IMG_1125

Ach was und wo das ist?

Das ist unser “´Weinkeller”. Meint der Ritter unter uns. Da kommt der neue Stromverteiler hin! Moah bin ich stolz! Eh zurück zum Text. Also das ist der Keller von Platten und Dämmungen befreit. Putz wurde abgeklopft. Nun brauchen wir für den Stromverteiler eine glatte Wand. Also wurden mit Goldband zwei Putzschienen an die Wand gebabbt. Natürlich im Wasser und im Lot. Dann wurden großzügig anderthalb Säcke Mörtel drauf verteilt. Man braucht Geduld und Schwung und den richtigen Abstand. Also wie im wirklichen Leben. Geduld mit Männern, Kinder, Kunden; Schwung um durch den Tag, die Woche, den Monat und das Leben überhaupt zu kommen und den richtigen Abstand, sonst wird’s peinlich und man verliert den Überblick. Oh je ich philosophiere und vergleiche mein Leben mit dem verputzen einer Wand. Ab ins Bett!