Das Wochenende und die Sache mit der Elektrik

So, der Sicherungskasten wurde am Samstag von oben nach unten gelegt. Er hängt jetzt unten an der von mir verputzen Wand. Nun wird Stück für Stück jedes Zimmer verkabelt. Die beiden oberen Zimmer sind schon durchgeplant und irgendwie scheine ich es zu übertreiben mit der Anzahl an Steckdosen. Nur weil ich an jeder Seite des Bettes je drei Steckdosen geplant habe. Aber zwei sind zu wenig! Das merke ich hier unserer Wohnung. Lampe und Wecker und mein Handy kann ich nur laden wenn ich eins von beiden rausziehe. Also schon mal sechs. Dann an jedem Fenster eine und an jeder Tür zwei. Macht zwölf. Ist das zu viel? An den Türen ist klar, wegen Staubsauger und an den Fenstern für Lichterketten. Klar? also das ist wirklich nicht leicht mit der Dosenverteilerei. Dann war ich heute mit den Kindern im Garten spielen. Rasen gibt es eigentlich nicht mehr, sondern nur Moos. So ganz weiches Moos. Schön find ich das. Naja wenn ich dann mal Zeit hab wird der Garten auch schön und vielleicht kommt dann auch wieder die alter Pumpe in Gang. Morgen abend geh ich auf die Baustelle und werde die Küche in Angriff nehme. So richtig diesmal! Bilder gibts morgen.

Advertisements

Und alles geschafft?

NEIN! Leider nicht und das macht mich schon traurig. Es gibt so viel zu tun und Lust habe ich auch immer. Also steht mir nicht meine Motivation im Weg, sondern so lächerliche Dinge wie essen und schlafen. Aber nun zum geschafften:

IMG_0234IMG_0235IMG_0236

Schräge und Wand darunter sind gedämmt und mit Dampfsperre versehen. Alle elektrischen Leitungen wurden entfernt. Die Heizrohre wurden an der Außenmauer mit Wickelfilz isoliert. Dann wurde fleißig der ganze Dreck entfernt.

IMG_0232IMG_0233

Auch hier wurde unter der Dachschäge gedämmt und mit einer Dampfsperre isoliert. Leider konnte ich nicht alle elektrischen Leitungen entfernen, da eine Leitung zwischen Decke und Wand eingegipst wurde. Da muss der Putz runter und das hat mich aus gebremst.

IMG_0237IMG_0238

IMG_0239IMG_0240

Die Küche ist nun ausgeräumt. Falls jemand einen Ofen braucht… . Nun können hier die Tapeten und der Putz runter. Der Fußboden wird entfernt, inklusive Dielen. Danach folgt ein neuer Bodenaufbau. Und wenn der Platz reicht, bekommen wir eine Fußbodenheizung. Und nun wartet der ganz normal Sonntagabend auf uns. Gute Nacht!

Stromlos

Nun ist der Strom abgestellt. Die Heizung wird per direkt Verbindung betrieben und am Sicherungskasten baumelt nun eine einzelne Dose dort werden wir nun eine Verlängerungsschnur dran machen und über Kabelrollen das ganze Haus erleuchten. Alte Leitungen raus, neue Strippen ziehen, Dosen setzen, Sicherungskasten in den Keller. Fertig.

Leider habe ich kein gutes Bild vom alten Kasten. Sorry!

Erstarrt vor Erfurcht!

Ha das habe ich gemacht! Ich ganz allein, ehm na fast. Hatte kundige Anleitung vom Meister des wärmenden Feuers! Jetzt pack ich das auch mit den paar Wänden. Ha ich kann das! Ein tolles Gefühl!

IMG_1123IMG_1124IMG_1125

Ach was und wo das ist?

Das ist unser “´Weinkeller”. Meint der Ritter unter uns. Da kommt der neue Stromverteiler hin! Moah bin ich stolz! Eh zurück zum Text. Also das ist der Keller von Platten und Dämmungen befreit. Putz wurde abgeklopft. Nun brauchen wir für den Stromverteiler eine glatte Wand. Also wurden mit Goldband zwei Putzschienen an die Wand gebabbt. Natürlich im Wasser und im Lot. Dann wurden großzügig anderthalb Säcke Mörtel drauf verteilt. Man braucht Geduld und Schwung und den richtigen Abstand. Also wie im wirklichen Leben. Geduld mit Männern, Kinder, Kunden; Schwung um durch den Tag, die Woche, den Monat und das Leben überhaupt zu kommen und den richtigen Abstand, sonst wird’s peinlich und man verliert den Überblick. Oh je ich philosophiere und vergleiche mein Leben mit dem verputzen einer Wand. Ab ins Bett!